Das Herrenhaus im Wandel der Zeit

Aus dem 1500. Jahrhundert

Laut Mythen und Legenden gab es bereits im 1400. Jahrhundert Gebäude auf Aspenäs. Es muss hier auch ein Kloster gegeben haben, aber das weiß niemand genau. Was wir wissen ist, dass Brynte Birgersson Lillie 1569 Land als Geschenk von Johan III. Bis Mitte des 1700. Jahrhunderts war Aspenäs im Besitz der Familie Lillie.

Viele Besitzer des Herrenhauses Aspenäs

Der Familie Lillie folgten mehrere mehr oder weniger qualifizierte Inhaber, die das Geschäft mit unterschiedlichem Erfolg weiterführten.

Anders Nilsson, der zum Ritter geschlagene Cederflycht, trat 1730 sein Amt an. Er verkaufte Eisen und Spirituosen und war auch ein Entführer vor der Westküste, eine einträgliche Kombination.

Im Jahr 1748 kaufte Nils Lilliekreutz das Gut Aspenäs, das Bollwerk für den eigentlichen Käufer, den Kaufmann Nicolas Jocobsob. Jacobson baute ein prächtiges hölzernes Hauptgebäude, sanierte die Nebengebäude und kultivierte weitläufige Gärten. Jacobson eröffnete in der Nähe eine Ziegelei. Er war auch Kaufmann mit Monopol auf die Zuckerproduktion in Göteborg.

Im Jahr 1800 erhielt Bagge die Erlaubnis der Königlichen Majestät, Aspenäs mit mehreren Herrenhäusern zu kaufen. Mit zunehmendem Alter vernachlässigte er die Pflege des Hofes und 1808 übernahm ein Sohn den Besitz, der dann in viele Hände aufgeteilt wurde.

Aspenäs' Blütezeits

Aspenäs selbst, jetzt in kleinerem Format, wurde von Johan von Holten gekauft, der seine Geschäftskarriere ganz aufgab, um sich der Sanierung des baufälligen Herrenhauses zu widmen. Das heutige Herrenhaus, 1823 auf dem Gelände aus dem 1500. Jahrhundert erbaut, ist sein Werk.

Der Besitzerwechsel war noch häufig, aber die wirklich große Zeit für Aspenäs Säteri kam 1894 in Verbindung mit dem Großhandel Arthur Seatons. Aspenäs wurde zu einem Musterbauernhof mit Paradetieren, einem englischen Park und einem Garten.

Seatons veranstaltet viele rauschende Partys mit der besten Gesellschaft, sogar mit der schwedischen Königsfamilie. Die Gäste wurden fast immer von Carl Emil Johansson mit der Dampflok am Bahnhof in Jonsered abgeholt und über den See zum Gut Aspenäs transportiert. 1900 wurde die Schaluppe durch ein Elektroboot namens Giralda ersetzt.

Arthur Seaton war ein unternehmungslustiger Mann mit einem Gespür für Neues, aber auch Eleganz von höchster Qualität. Dieses Gefühl für Stil und Eleganz wurde in jeder Hinsicht auf Aspenäs übertragen. Er verwandelte Aspenäs in einen Musterbauernhof mit Paradetieren von reinrassigen Pferden und Kühen mit gutem Stammbaum. Seatons hat Parks mit neuen Blumen und Bäumen angelegt, alle im englischen Stil. Die Straße nach Säteriet ließ Seatons sanieren und eine Lindenallee pflanzen.

Von Manor zu Manor

Arthur Edward Seaton starb 1912 und sein Sohn George übernahm den Betrieb von Aspenäs. Die Zeiten waren hart und George war kein so guter Finanzier wie sein Vater. In den Jahren 1927-29 wurde der Rest von Aspenäs zerlegt und in kleineren Teilen ausverkauft. Die letzten Privatpersonen, die Herrgården besaßen und lebten, waren die Ehegatten Tellander, die in ihrem Testament Aspenäs Herrgård der Gemeinde Lerum schenkten.

Das Herrenhaus von Aspenäs heute

1966 wurde die Stiftung Aspenäs Gården gegründet, die Konferenzräume und Hotelzimmer baute. 1967 wurde der Hotel- und Tagungsbetrieb aufgenommen. In den Jahren 1994-95 wurde die Anlage weiter ausgebaut, nun mit einer Kapazität von 180 Gästen und Konferenzräumen für 240 Personen.

Unser historisches Erbe

Idag är vi en modern konferensanläggning och ett klassiskt herrgårdshotell med mängder av paket, självklart med ett fantastiskt historiskt arv. Den historiska atmosfären är påtaglig och närvarande i många av herrgårdsbyggnadens rum och i miljön. Vår historia finns närvarande hos oss varje dag och lindallén som Arthur Seaton lät plantera leder fortfarande vägen fram till Herrgården för alla våra gäster - nu som då.